Karsten Giffey Scheidung


0

Karsten Giffey Scheidung Der Ehemann von Ex-Ministerin Giffey war in Sachen Arbeitszeit und Reisekosten betrogen,verlor er seinen Job als Beamter. Ein Verfahren zum Umgang mit Übergriffen wurde inzwischen etabliert. Nach Informationen von “Business Insiders” wurde er offenbar zum Rücktritt gezwungen.Nach über einem Jahr ist der Streit um den Sohn von Ex-Familienministerin Franziska Giffey Die Berliner Staatsanwaltschaft hat laut „Business Insider“ erst vor wenigen Wochen das Strafverfahren gegen Karsten Giffey eröffnet – aber mit Bedingungen Giffey musste daraufhin 10.000 Euro zahlen.

Karsten Giffey Scheidung
Karsten Giffey Scheidung

Im Januar erstattete „Business Insider“ eine schwere Strafanzeige gegen die Beamten. Später entschied das Verwaltungsgericht Berlin, Karsten Giffey habe systematisch und vorsätzlich über seine Arbeitszeiten und Reisekosten gelogen. Die Vorwürfe gegen den Berliner Amtsveterinär waren so schwerwiegend, dass nicht nur die Berliner Staatsanwaltschaft Ermittlungen einleitete. Auch die zuständige Senatsverwaltung wollte Giffey aus dem Dienstverhältnis entfernen.

Offenbar kam er nach neuen Erkenntnissen kurz vor Abschluss des Disziplinarverfahrens und kämpfte für seine eigene Entlassung aus dem Offiziersposten. Auch den entstandenen Schaden habe er erstattet.Karsten Giffey hat im Jahr während seiner Arbeitszeit 54 Mal unerlaubte Reden und Seminare gehalten. Insgesamt wird er für mehr als 151 Stunden unbereuten Fehlverhaltens verurteilt. „Der durch die Beklagten verursachte gesamte Betrugsschaden übersteigt 3000,- Euro und wird daher bereits als erheblich angesehen“, schreiben die für Disziplinarsachen zuständigen Richter des Verwaltungsgerichtshofs.

Der Richter sah die Ernsthaftigkeit von Giffeys Handlungen in der Tatsache, dass er sich dessen bewusst war, was er tat. „Darüber hinaus besteht das offensichtliche Motiv der Beklagten für die gefälschten Arbeitszeitnachweise am Arbeitsplatz darin, eine weitere schwere Unterwürfigkeit zu verschleiern, nämlich die Ausübung von unehrenhaften Nebenjobs während der Arbeitszeit, und damit am Ende des Tages eine Entlohnung zu erreichen diese Zeit verbrachte ich mit zwei Jobs.” Giffey schlurfte durch seinen Arbeitstag und versuchte, seine nicht autorisierten Rednerverpflichtungen zu verbergen und zu verbergen.

Karsten Giffey Scheidung
Karsten Giffey Scheidung

Giffey begründete sein Vorgehen gegen seinen ehemaligen Arbeitgeber damit, dass er es versäumt habe, Anerkennung und Wertschätzung von Kollegen und anderen Parteien zu erhalten. Darüber hinaus fehlte ihm eine fachliche und persönliche Perspektive in Bezug auf die persönliche Entwicklung bzw. Weiterentwicklung. Dadurch geriet er in einen persönlichen Abgrund. Möglicherweise ist er ausgerutscht, da er die außerschulischen Aktivitäten nicht angefordert oder angezeigt hat.

„Der Beklagte handelte vorsätzlich, weil er sowohl die Kernzeitregelung kannte und wusste, dass er sich bei Ausübung nicht genehmigter Nebentätigkeiten ohne dienstlichen Grund und ohne besondere Genehmigung von seinem zuverlässigen Dienstort entfernte und dem Dienst damit ungenehmigt fernblieb“, sagte der Richter.„Die Kammer geht hinsichtlich der unrichtigen Dienstreisekostenabrechnung von Vorsatz aus, weil es schlicht nicht möglich ist, eine nicht durchgeführte Dienstreise einige Wochen später zu verwenden‘ abzurechnen, weil der Beklagte offensichtlich unwahre Detailangaben auf dem Formular daz

Die Frau von Karsten Giffey, Franziska, sah sich kürzlich mit Verratsvorwürfen konfrontiert. Der Prüfungsausschuss der Freien Universität hat laut “Business Insider” empfohlen, ihr wegen mehrerer Plagiate in ihrer Dissertation die Promotion zu entziehen. Obwohl das zweite Verfahren noch läuft, hat Giffey die notwendigen Schritte eingeleitet und ihre Tätigkeit als Familienministerin am 19. Mai wieder aufgenommen. Ihr Amt als Berliner SPD-Vorsitzende bleibt davon unberührt. Sie ist auch die Spitzenkandidatin der Partei für die nächsten Wahlen zum Repräsentantenhaus.

Karsten Giffey Scheidung
Karsten Giffey Scheidung

Die fünf Richter der Disziplinarkammer des Verwaltungsgerichts Berlin fordern in ihrem 28-seitigen Beschluss ausdrücklich, dass Milde Walzer wird. Aber am Ende scheitern sie – tatsächlich scheitern sie kläglich. Was das Gericht zum Vorwurf der Körperverletzung gegen den ehemaligen Berliner Polizisten Karsten Giffey – den Bruder von SPD-Familienministerin Franziska Giffey – sagt, klingt eher wie ein schriller Schwur.

Unzufriedenheit mit einem überlasteten beruflichen Terminkalender und persönliche Probleme mit Vorgesetzten sind es jedenfalls nicht Gründe, die das Verhalten des Dienstes möglicherweise in ein viel helleres Licht rücken”, schreibt der Richter und bezieht sich auf Giffeys Erklärung, warum er mit seiner Arbeit so unzufrieden war.

Karsten Giffey Scheidung

Like it? Share with your friends!

0