Dorothee Feller Ehemann


0

Dorothee Feller Ehemann Das haben die Gäste von „Steindorf kocht…“ schon in geringerem Maße erlebt: Ralf Steindorf, begeisterter Hausmann, hatte wieder einmal alles gut zubereitet und er und seine zuverlässigen Helfer Christopher van Deenen, Lisa Bolte und Max Steindorf wurde bald fast unverantwortlich.

Dorothee Feller Ehemann
Dorothee Feller Ehemann

Die Gäste hingegen nutzten die Gelegenheit, ihr kulinarisches Wissen und ihre Handwerkstechniken mit ihm zu teilen. Als gute Geister zwischen den Sprossen halfen Mitglieder der Kolpingsfamilie Billerbeck beim Sammeln und Verteilen von Waren.

Das Kolping-Bildungswerk des Diözesanverbandes Münster konnte Dorothee Feller in der Küche des Möbelhauses STALL in Coesfeld begrüßen. Es war nicht nur eine angenehme Überraschung für sie, sondern auch ein Glücksfall für die Herde: Dorothee Fellers.

Schwester Magdalene Kruse und ihre Jugendfreundin Ursula Beckmann-Wübbelt wurden von Dorothee mit einem herzlichen Willkommen bei ihr begrüßt Zuhause in Rhede, Deutschland. Die drei Frauen schlossen sich zu den Kolping-Schürzen zusammen und bildeten ein Team, das nicht gegen das 6-Gänge-Menü stieß.

Zuvor ließ sich die „große Schwester“ vielleicht dazu verleiten, auf Nachfrage private Auskünfte zu erteilen: „Dorothee kümmert sich so oft um sich selbst, dass sie nur Zeit hat, an unsere Mutter zu denken.“ Sie fährt nach Dorsten, putzt, saugt Staub und kauft ihr etwas ein. “” Sie war praktisch versklavt worden, seit sie ein Kind war. “Das erklärt wahrscheinlich, warum sie lieber mit unseren drei älteren Brüdern gegangen ist, als mit Welpen zu spielen.”

Die Aufgabe von Daniel Fissenewert war es, die Fortschritte von Dorothee Feller im Rampenlicht zu halten, nicht nur wegen des Konzepts der Show, sondern wegen Fellers persönlicher Fragen. Auch Gäste nutzten die Möglichkeit, ihre Fragen an das Moderatorenkärtchen zu stellen.

Dorothee Feller Ehemann
Dorothee Feller Ehemann

Sie würde heute ein Lionel Richi-Konzert einem Simon & Garfunkel-Konzert vorziehen, da es ihre erste Platte war, die sie mit Geld aus ihrer Handtasche gekauft hat. Wie sich Dorothee Feller beim Apéro mit Physalis-Früchten erinnerte, habe sie sich immer auf die Schule gefreut, denn „Deutsch und Sport waren meine Lieblingsfächer“.

Was wollten sie als Kind werden? “Entweder du bist ein Läufer oder ein Gärtner!” Mit dem Wort „Jura“ hätte ich damals nicht anfangen können.“ Ihre Karriere startete sie jedoch 1996 „direkt“ nach ihrer Juris-Promotion auf Gemeindeebene. Das war Dorothee Feller während ihres gesamten Studiums klar Christian Schulze Pellengahr, der als Gast mit am Tisch saß, „aber immer eher an die Landes- als an die Gemeindeverwaltung.“

In der Folge sei der Landeshauptmann des Kreises Coesfeld bedient worden der nächste Gang vom Präsidenten der Vereinigten Staaten persönlich, und man begann mit dem Essen.Der zweite Abend mit dem herzlich sympathischen Premierminister war ebenso gemütlich, unkompliziert und lehrreich wie der erste.

Digitale Bildung kann nur erfolgreich sein, wenn sie von der Lehrervorbereitung begleitet wird. Mehrere Gäste hatten das Thema Schule sofort als zu berücksichtigende Frage aufgeworfen. Digitale Bildung? „Wir müssen die Anforderungen und Möglichkeiten in die Gestaltung des Klassenzimmers einbeziehen, aber wir müssen auch die Ausbildung der Lehrer im Auge behalten.

Für uns nützt es vorerst nichts.“ Welche Schulform bevorzugen Sie? Die Antwort darauf ist ein klares Nein. Dazu sind die lokalen Kontexte zu unterschiedlich. „Wir werden immer ein Auge darauf haben die am besten zum Standort passen.“ Was ist mit der Anerkennung aller Schulformen? Das ist eine Frage von globaler Bedeutung.

Dorothee Feller Ehemann
Dorothee Feller Ehemann

Wozu haben wir ein fehlerhaftes Bildungssystem? Um die Schüler anzuerkennen, die nicht ins Fitnessstudio gehen Diesmal ist eine Selbstverständlichkeit. Soll Bildung eine nationale Angelegenheit sein? „Wichtig ist aber, dass „die Ergebnisse vergleichbar sind“, sagt der Regierungspräsident.

Für Dorothee Feller ist der Erhalt der niederländischen Partnerschaften und Zusammenarbeit mit den 129 Mitgliedskommunen der Europäischen Union eine Priorität. „Wir können in dieser Partnerschaft weiterhin Werte schaffen und viele, für beide Seiten vorteilhafte Kooperationen haben, von denen die Bürger auf beiden Seiten profitieren, beispielsweise auf dem globalen Arbeitsmarkt oder in der Hochschulbildung.“

Die Verwaltung des Landes und des öffentlichen Verkehrs in diesem Gebiet liegt ebenfalls in der Verantwortung der lokalen Regierung. Die Frage nach einem Azubi-Ticket kam auf, wie es bei College-Studenten immer der Fall ist.

Es kommt sehr selten vor, dass Schüler im Emscher-Lippe-Raum wegen schlechter Auffassungsgabe nicht auf die Schule vorbereitet sind. Dorothee Feller wäre gegen ein Azubi-Ticket, denn “warum sollen Azubi anders behandelt werden als Studierende?”

Dorothee Feller Ehemann

Like it? Share with your friends!

0