Tim Lobinger Eltern


0

Tim Lobinger Eltern: Bei Tim Lobinger wurde im März dieses Jahres eine besonders schwere Form von Leukämie diagnostiziert. Nach erfolgreicher Behandlung kehrte der Krebs 2018 in leicht mutierter Form zurück, und Lobinger bekämpfte die Krankheit erneut mit großem Erfolg.

Tim Lobinger Eltern
Tim Lobinger Eltern

Am 23.03.2022 gab Lobinger öffentlich bekannt, dass er einen Krebsrückfall erlitten habe. SPOX und GOAL haben ihn 2020 interviewt, warum es „gesund“ für ihn nicht mehr gibt und wie sich sein Leben im letzten Jahrzehnt verändert hat.

Lobinger spricht auch über die Schwierigkeiten, die er als Krebspatient hatte, einen neuen Job zu finden, und er verrät, warum er Fan von RB Leipzig ist, und kritisiert den Sport wegen mangelnder sportlicher Kompetenz. Ein weiteres Thema ist seine Beziehung zu Bayern München-Star Joshua Kimmich.

Herr Lobinger, ich möchte Sie sprechen. Sergej Bubka hat in Paris vor 35 Jahren als Erster eine 6-Meter-Sprung geschossen. Sie waren damals zwölf Jahre alt. Glaubst du, das war der Beginn deiner eigenen Profikarriere?

Tim Lobinger: Ich hatte noch nie ein wirklich transformierendes Aha-Erlebnis, bei dem ich vor dem Erzähler saß und davon geprägt wurde. An den Sport herangeführt wurde ich durch meine Eltern, die sich beide ehrenamtlich als Trainer im Bereich der Leichtathletik engagiert haben. Die Weitsprung-Grube war für mich, was für andere ein Sandkasten war.

Meine Familie war im Leichtathletiksport tätig. Alle meine Freunde waren Freizeitsportler, und ich war überrascht, als ich feststellte, dass ich noch nie eine einzige Person getroffen hatte, die Fußball gespielt hatte. Auch in unserem Haus fanden Clubabende im Hobbykeller statt.

Anstatt mich nur auf eine oder zwei Sportarten zu konzentrieren, habe ich mich in verschiedenen Disziplinen innerhalb des Leichtathletik-Sports versucht. Stabhochspring ist die aufregendste und lustigste Sache, die man machen kann, und ich möchte eines Tages den deutschen Rekord brechen.

Tim Lobinger Eltern
Tim Lobinger Eltern

Später springst du vielleicht als erster deutscher Springer sechs Stockwerke unter freiem Himmel. Wie erinnern Sie sich an das Ende der WM 1997 in Köln-Müngersdorf?Lobinger: Dieser Tag ist heute noch sehr lebendig. Der 6-Meter-Sprung war diesen Sommer vorhersehbar, obwohl ich in der Vergangenheit nie darüber gesprochen hatte, im Gegensatz zu vielen anderen, die dies nicht getan haben.

Erst nachdem ich meine Bestleistung auf 5,96 Meter gesteigert und den deutschen Rekord gebrochen hatte, konnte ich den 6 Metern nicht mehr entkommen. Nach einem Monat waren wir weit gekommen. Ich habe noch ein klares Bild von dem ganzen Tag und werde es so schnell nicht vergessen.

Was dachten Sie damals über den Weltrekord? 6,14 Meter stand er zu diesem Zeitpunkt.Lobinger: Mindestens einmal im Leben muss man einen Weltrekord aufstellen, und wenn nicht, macht man sich den Rest seines Lebens Sorgen. Ich habe einmal versucht, in Berlin auf eine Höhe von 6,16 Metern zu klettern. Trotz der Tatsache, dass ich ein paar Fehler gemacht habe, hatte ich einmal einen besonderen Moment.

Offensichtlich träumen Sie davon, so weit fliegen zu können, wie kein anderer Mensch es jemals getan hat, aber leider konnte ich es nicht so weit schaffen. Allerdings war ich nie ein Mensch, der von Rekorden oder Medaillen besessen war. Am Anfang habe ich mich gefragt: Wie weit komme ich nur mit harter Arbeit und einem Berufsleben? Was ist die Grenze für mich persönlich?

Tim Lobinger Eltern
Tim Lobinger Eltern

So wie ein Surfer immer auf der Suche nach der perfekten Welle ist, bin ich immer auf der Suche nach meinem perfekten und genialen Sprung. Dieser nahezu perfekte Frühling ist in der realen Welt unmöglich zu erreichen, aber für mich war es wichtiger als alles andere, auf der olympischen Bühne zu stehen. Gegen olympisches Gold hätte ich mich dann auch nicht wehren können. Ein solcher Triumph hätte mich unendlich erfreut.

Es wäre auch eine gute Möglichkeit gewesen, meine Karriere zu finanzieren. (lacht)Stabhochsprung Armand Duplantis ist der Mann der Stunde von heute. Mit einer Höhe von 6,18 Metern wurde ein neuer Weltrekord aufgestellt. Was denkst du, wenn du die Schweden siehst?

Lobinger: Wenn ich mir Duplantis anschaue, denke ich mir immer: “Der macht nichts Besonderes, er steigt einfach unergründlich hoch.” Das ist es, was ihm Spaß macht und ehrfürchtig ist. Technisch macht er nichts Einzigartiges. Er hebt den Stich nicht, er reicht nicht viel höher. Er ist einfach sehr leicht für seine Schritte und kann sich mit solcher Kraft in die Luft werfen.

Tim Lobinger Eltern

Like it? Share with your friends!

0