Robert Schumann Krankheit


0

Robert Schumann Krankheit Das Leben des Komponisten ist das bekannteste Beispiel für das Klischee von der Gefährdung der Gattung durch Todesangst.Ab hatte Robert Schumann in Düsseldorf einen Zusammenbruch. Schumann war damals 44 Jahre alt. Akustische Halluzinationen begannen am 10. Februar. Schumann setzte sich nachts hin und notierte ein Thema, “welches ihm die Engel vorsangen”.

Robert Schumann Krankheit
Robert Schumann Krankheit

Die Stimmen hatten sich am Morgen in einen gewaltigen Dämonenschwarm verwandelt, der die Patienten zu ersticken drohte. Der sehr aufgeregte Patient konnte nicht aufstehen. Dieser Zustand hielt viele Tage an. Schumann drängte auf die Aussicht, in ein Krankenhaus eingeliefert zu werden. Am am Rosenmontag, unternahm er einen Selbstmordversuch. Er wurde am 4. März in Begleitung zweier mächtiger Wärtern in die Dr. Richarz’s Irrenanstalt in Bonn-Endenich gebracht. Dort starb er zwei Jahre späte.

Auch seine Heirat mit Clara Wieck konnte die inneren Konflikte des klingenden Künstlers nicht lindern. Die Erbschaft wurde 1840 auf Wunsch des alten Wieck per Gerichtsbeschluss zuerkannt. 1842 notiert er „Schwindelanfälle“ und „große Nervenschwäche“. Auf einer Konzertreise nach Rußland 1844 verfiel er in „trübster Melancholie“ und musste wegen wiederholter Ohnmacht tagelang in seinem Bett schlafen.

Es folgten berufliche Rückschläge: Niels W. Gade, ein dänischer Komponist, wurde anstelle von ihm zum Leiter der Gewandhauskonzerte in Leipzig ernannt. Clara schrieb, dass es ein paar schreckliche Tage gewesen waren, dass Robert nicht geschlafen hatte und dass er sich völlig ergeben hatte. Ein Jahr später, im Jahr, begann er unter schwächenden Hörproblemen zu leiden, und er begann regelmäßig in seinem Kopf zu singen und zu schreien.

Dieses ständige Zittern und die beunruhigenden gesundheitlichen Probleme von Clara Schumanns schwieriger und unerfüllter Männlichkeit in den praktischen Dingen des Lebens müssen für sie eine erhebliche Belastung gewesen sein. Denn sie behinderten die Verwirklichung ihres Lebensplans, der eindeutig auf ihrer Arbeit als Konzertpianistin basierte.

Robert Schumann Krankheit
Robert Schumann Krankheit

Vielleicht noch mehr als die Krankheiten ihres Vaters wurde sie durch ihre zwei aufeinanderfolgenden Schwangerschaften behindert, die jeweils anderthalb Wochen dauerten. Der Konflikt zwischen den Ehegatten schritt voran.siedelte die Familie Leipzig nach Düsseldorf um und Schumann wurde zum Städtischen Musikdirektor ernannt. Nun schien die Zukunft rosiger, aber es war klar, dass Schumann die ihm übertragene Funktion nicht erfüllen konnte.

Er war nicht auszuhalten; Er musste bei den Erweiterungssonden oft pausieren, und ihm fehlte jede Autorität und Handlungsfähigkeit. Artikulationsstörungen verschärften die Situation. All dies, zusammen mit einem Mangel an organisatorischer Standhaftigkeit und körperlicher Ausdauer, macht seine Position unaufhaltsam.

im Jahr vor der Katastrophe, hatte sich die Situation dramatisch verschlechtert: Als Städtischer Musikdirektor stand er kurz vor dem Rücktritt, seine kompositorische Inspiration schwindete, seine Ehe war zerstört, seine Gesundheit angeschlagen. Schwindelanfälle, Verrat, Schlaflosigkeit und schwere Depressionen plagten ihn den ganzen Tag. Schumann wurde im Juni von einem “Nervenschlag” verwirrt.

Unglaublich, dass Schumann nach seiner Aufnahme in das Reha-Zentrum Endenich so schnell wieder gesund werden konnte. Clara Schumann hingegen stattete ihrem unglücklichen Ehemann keinen Besuch ab. Als Schumann dies erkannte, verfiel er immer tiefer in Lethargie und Apathie. Geruchs- und Geschmackshalluzinationen tauchten Monate vor seinem Tod wieder auf.

Er konnte nicht mehr sprechen. Wegen tobsuchtbedingter Vorfälle wurde er Anfang Juli in die berüchtigte Tobezelle der Anstalt eingewiesen. Clara Schumann, die von Dr. Richarz über das bevorstehende Ableben informiert worden war, buchte mit Johannes Brahms eine Reise nach Endenich. Robert Schumann wurde am geboren.

Richarz wurde als Verursacher der „unvernünftigen geistigen, wie auch künstlerischen Produktion“ erkannt, die zu seiner Zeit die „durch Überangst herbeigeführte Krankheit“ verursachte. In der „Kölnischen Zeitung“ erschienenen Artikel „Als derselbe Dr war nicht eine primär-spezifische Geisteskrankheit. Sie war stattdessen ein langsamer, aber unaufhaltsamer Zusammenbruch der Organisation und der Kräfte des gesamten Nervensystems in Form einer teilweisen Lähmung.

Robert Schumann Krankheit
Robert Schumann Krankheit

Adrian Leverkühn, die Titelfigur in Thomas Manns Doktor Faustus, hat sein Gedächtnis verloren und vegetiert nun vor ihm dahin. Serenus Timeblom, ein Freund und Chronograf, ist auf dem Weg aus Leverkühns Krankenhaus. Der frühe Tod von Tonsetzer war von einer erschütternden Erkenntnis begleitet. Leverkühn hatte sich unwissentlich mit Syphilis angesteckt, als er einer „Milchhexe“ und „Koste mit dem giftigen Falter“, dem „Engel des Gifts“, folgte.

Gleichzeitig hatte er mit dem Teufel einen Pakt geschlossen, der dem Künstler nur kalte Liebe versprach, aber mehr Gleichesly heißes Gekritzel, über einen Zeitraum von 24 Jahren. „Aufschwünge und Erleuchtungen liefern wir, Erfahrungen von Enthobenheit und Entfesselung, Freiheit, Sicherheit, Leichtigkeit, Macht- und Triumphgefühl, dass unser Mann seinen Sinnen nicht.

Und dementsprechend tief, ehrenvoll tief, geht es dazwischen, – nicht nur in Leere und de und unvermögende Traurigkeit, aber auch in Painen und Übelkeiten, vertraute übrigens, die schon immer da waren, die zur Anlage gehören, nur höchst ehrenvoll verstärkt durch die Illumination.“ So sagt der Herr von Finsternis – und liefert so das Psychogramm einer Krankheit, die ohne Hoffnung auf Heilung zum Tod führt.

Robert Schumann Krankheit

Like it? Share with your friends!

0