Mini Bydlinski Krank


0

Mini Bydlinski Krank Bydlinski ist ein österreichischer Schauspieler und Kabarettist. Bydlinski studierte Rechtswissenschaften und promovierte 1988 als Sohn des Rechtswissenschaftlers Franz Bydlinski und jüngerer Bruder des Romanautors Georg Bydlinski. Eine studentische Initiative führte zur Gründung des Kabarett-Ensembles Die Hektiker. Zwischen 1981 und 1994 arbeitete er an 10 Projekten mit Wolfgang „Fifi“ Pissecker, Florian Scheuba und Werner Sobotka zusammen.

Mini Bydlinski Krank
Mini Bydlinski Krank

Als Performerin war Mini Bydlinski seit 1991 Teil von Programmen wie Alles Fassade und Lauter Lügen. Außerdem ist er Zeitungsautor und macht Radiokabarett, Parodien und Moderationen. 2005 kehrte er nach längerer Abwesenheit mit seiner Best-of-Show GOLD auf die Bühne zurück.

Aus seiner Schneckerl-Prohaska-Mischung „Ja-das-schdiimmd“ machte er einen denkwürdigen Satz, und die heimischen Fußballer waren die Figuren, die er am liebsten spielte. „Alles Fassade“ und „Loud Lies“ gehörten zu den Soloprojekten, die Mini Bydlinski, ehemaliges Gründungsmitglied von „Hektiker“, 1991 zu produzieren begann.

Und dass die Menge so feindselig war!“, darf Herbert Prohaska ausrufen. „Ich wollte meiner Frau im August einen Mercedes zum Geburtstag schenken, da dachte ich mir, ab Mitte Juli beginne ich mit dem Sparen“, sagt ein wohlhabender Arzt in dieser Best-of-Zusammenstellung. Außerdem wurde unsere Ernährungsvielfalt von einem Arzt prognostiziert des Rechts bereits in den frühen 1990er Jahren.

Politische Satire, politisches Kabarett, oder wie man es nennen will, ist in einem Land wie Österreich unverzichtbar, seit Wolfgang Bowl auf dem Beifahrersitz von Jörg Haiders Porsche saß, um es politisch zu entzaubern. Florian Scheuba ist eine unumgängliche Wahl, wenn man ihm einen Namen geben möchte.

Als Kolumnist, Autor, Schauspieler und nicht zuletzt messerscharfer Journalist für zahlreiche Zeitungen und Zeitschriften ist Florian Scheuba als Satiriker und politischer (Gegen-)Analyst unverzichtbar. Was für ein Genuss, mit einem so sympathischen 45-Jährigen aus einer so bekannten Stadt zu diskutieren!

Bei den kreativen Unternehmungen von Florian Scheuba wäre das Gespräch viel länger gewesen, als es war – es gab allein 14 Programme mit den Hektikern, ganz zu schweigen von anderen Kooperationen wie Thomas Maurer (“Zwei echte Österreicher”), Robert Palfrader (” Männer fürs Grobe”), Rupert Henning (“Cordoba”) und so weiter und so fort.

So wird unser Treffen zu einer Diskussion über Politik, Satire und Kabarett. Scheuba spricht einfach und direkt und erzählt uns von seinen Anfängen in der hektischen Welt und wie sich seine künstlerischen Interessen von den Themen seiner frühen Tage zum Politischen entwickelt haben, von seinen Begegnungen und Interviews mit Politikern und von seiner Meinung zur österreichischen Politik .

Mini Bydlinski Krank
Mini Bydlinski Krank


In der Öffentlichkeit aufwachsen 1981 gründeten Florian Scheuba, Mini Bydlinski, Wolfgang „Fifi“ Pissecker und Werner Sobotka die Hektiker. Zwischen der schriftlichen und mündlichen Matura debütierte eine neue Show.

Scheuba arbeitete ein Jahr als Journalist, bevor Kabarett und der Trubel von New York City zu seiner Hauptbeschäftigung wurden (” I know your fate “, während er uns solidarisch anlächelte). Zuvor arbeitete er für die „Presse“ und moderierte die ORF-Sendung „OK“. Wie er es ausdrückt: „Es war vorteilhaft, weil ich erkannte, was ich in Zukunft nicht tun wollte“, war eine lohnende Erfahrung.

Durch den stetig wachsenden Erfolg wurde Scheubas Fleiß zur Hauptaufgabe.
Scheuba: „Es ist vorgekommen, aber ich habe nie gesagt, dass ich dies oder jenes im großen Stil bewerkstelligen würde.“ „Wahnsinn!“, sagte ich, sobald ich gesehen habe, wie gut es funktioniert hat die wachsende Besucherzahl bei unseren Veranstaltungen.

Besonders nach Bydlinskis Weggang verlagerten sich die Themen und Schwerpunkte der Hektiker allmählich in Richtung politischer Satire. Als wir älter wurden, verlagerten sich unsere Interessen von einem Thema zum anderen: “Es gibt eine Autobiografie von Lou Reed mit dem Titel “Growing Up in Public”, und genau das ist bei uns passiert.

Mini Bydlinski Krank
Mini Bydlinski Krank

Nach den Ereignissen der Vergangenheit “kann das, was wir früher getan haben, nicht mehr.” mit dem verglichen werden, was passiert ist.”Im Laufe der Zeit wurde uns klar, dass wir eine große Auswahl an Optionen hatten. Während des ganzen Prozesses gab es einen Anschein von Automatismus (…). Nur wenige Leute fragten: “Was machen wir dort?” am Anfang.

Es ging um die Realität, dass wir alle irgendwann in unserem Leben ein wenig nervös werden. Menschen, die sehen wollen, wie wir uns amüsieren, während wir uns amüsieren… Mit erhobenem Zeigefinger und Resignation und Hinwendung zum Nebensächlichen, findet Scheuba, dass Kabarett der falsche Weg ist, Gesellschaft zu lehren: „

Eins Einerseits ist es wichtig, nicht zu glauben, dass die Leute, die dort sitzen, gereinigt werden, andererseits bin ich kein Fan von der Idee, dass alles nichts wert ist und dass alles ein Witz ist, und ich glaube es auch nicht Wenn ich zum Beispiel bedenke, was wir mit „The 4 Da“ gemacht haben, glaube ich, dass es gut war, es öffentlich zu machen, auch wenn ich persönlich engagiert war und es amüsant fand. Das hat eine Dass Sie als VHS-Leiter Menschen ausbilden wollen, ist ein völlig falscher Ansatzh, aber ich halte es für machbar.

Mehrmals in den vergangenen Jahren, unter anderem in „Die 4 Da“, hat die Kabarettistin Barbara Rosenkranz, die unerträgliche Ex-Präsidentschaftskandidatin, bei einer Sonnwendfeier angesprochen – der Text anlässlich der „100.000 wichtigsten Österreicher-Kolumne“ war auch gerade kürzlich (Scheuba las das auch beim „Lichtertanz gegen Rosenkranz“) prominent. Gibt es irgendetwas, worüber wir nicht mehr reden können?

Mini Bydlinski Krank

Like it? Share with your friends!

0