Maja Hoffmann Vermögen

Maja Hoffmann Vermögen Frau Hoffmann ist eine Enkelin des Unternehmers Emanuel (Manno) Hoffmann und die Tochter von Daria Hoffmann-Razumovsky und dem Pharmamagnaten und international anerkannten Naturforscher Luc Hoffmann. Sie stammt ursprünglich aus Südfrankreich und ist in der Camargue aufgewachsen. Ihre Schwester, die Verlegerin und Philanthropin Vera Michalski, und ihr Bruder, der Kaufmann André Hoffmann, gehören zur Familie Hoffmann. Daria Hoffmann, Majas andere Schwester, starb laut ihrem Nachruf 2019 im Alter von 59 Jahren. Maja ist mit dem Filmproduzenten Stanley F.

Maja Hoffmann Vermögen
Maja Hoffmann Vermögen

Buchthal verheiratet, der bei einigen von Hoffmanns Filmen als Co-Executive Producer fungiert. Das Paar hat zwei erwachsene Kinder. Buchthal, der ursprünglich aus Teaneck, New Jersey, stammt, war Gründungsmitglied der Firma Bugle Boy und ist derzeit Miteigentümer und Betreiber von The Dakota Group Limited, einem Medienunternehmen mit seiner Frau Liz Garbus.


Hoffmanns Wohltätigkeitsorganisation widmet sich der Förderung moderner Kunst-, Film- und Umweltprogramme auf der ganzen Welt. In den 1990er Jahren arbeitete sie bei Luc Hoffmanns La Tour du Valat, wo sie sich auf die Zucht des Przewalski-Pferdes (Equus ferus przewalskii) spezialisierte. 2004 half sie bei der Wiedereinführung des Pferdes in seinen ursprünglichen Lebensraum in der Mongolei.

Zu den aktuellen Wohltätigkeitsprojekten zählen unter anderem die Rencontres d’Arles in Arles, Frankreich, die Biennale von Venedig, die Serpentine Galleries in London und Human Rights Watch in New York.

[13] Zu ihren weiteren Positionen zählen Präsidentin des Swiss Institute in New York, Vizepräsidentin der Fondation Vincent van Gogh in Arles, Direktorin der Kunsthalle Zürich und Vizepräsidentin der Emanuel Hoffmann Stiftung in der Schweiz, deren Kunstsammlung gegründet wurde von ihren Grosseltern und befindet sich heute im Museum für zeitgenössische Kunst in Zürich. 2004 gründete Maja Hoffmann die Luma Foundation (Zürich), um ihrem fortwährenden Engagement Ausdruck zu verleihen.

Maja Hoffmann Vermögen
Maja Hoffmann Vermögen

2013 gründete sie Luma Arles (Frankreich), eine experimentelle und interdisziplinäre Plattform, die sich der Produktion von Ausstellungen, Kunst und Ideen, Forschung, Bildung und Archiven widmet. Der Hauptsitz befindet sich im Parc des Ateliers in Arles, einem ehemaligen Industriegelände, das in Zusammenarbeit mit dem Architekten Frank Gehry in ein Ressourcenzentrum umgewandelt wurde, eine Sammlung von Industriegebäuden, die in Zusammenarbeit mit Annabelle Selldorf renoviert wurden, und ein öffentlicher Park entworfen vom Landschaftsarchitekten Bas Smets. Hoffmann arbeitet eng mit einer Kerngruppe von künstlerischen Beratern (Tom Eccles, Liam Gillick, Hans Ulrich Obrist, Philippe Parreno und Beatrix Ruf) an einem Ausstellungsprogramm und multidisziplinären Projekten zusammen, die jedes Jahr in den neu sanierten Orten des Ortes im Vorgriff präsentiert werden der Fertigstellung des von Gehry entworfenen Hauptgebäudes des Standorts, das 2021 eröffnet wird.

Er erhielt seine Ausbildung am humanistischen Gymnasium in Basel, Schweiz, und studierte anschließend Rechtswissenschaften an den Universitäten Basel und Bern in der Schweiz. 1921 heiratete er Maja Stehlin. Seit 1921 ist er beim Familienunternehmen Roche in Basel, Schweiz, beschäftigt und leitete zwischen 1925 und 1930 die Niederlassung des Unternehmens in Brüssel, Belgien. In Belgien begannen er und seine Frau, unter anderem Kunstwerke von Künstlern wie Joan Miró, Pablo Picasso, Paul Klee und Max Ernst zu sammeln. Von 1932 bis zu seinem Tod 1989 arbeitete er als Vizedirektor am Hauptsitz von Roche in Basel. 1932 wurde er zum Präsidenten des Basler Kunstvereins gewählt. Sein Tod durch einen Autounfall ereignete sich im nächsten Jahr.


Insgesamt wurden in der Camargue, die von BirdLife International (www.birdlife.org) als Important Bird Area (IBA) ausgewiesen wurde, mehr als 400 Vogelarten registriert. Der Rosaflamingo ist in seinen Solebecken in einem der letzten verbliebenen Habitate Europas zu finden. Die Sümpfe sind auch ein Zufluchtsort für eine Vielzahl von Insektenarten, darunter einige der aggressivsten Mücken in Frankreich, die besonders in den Sümpfen verbreitet sind. Camargue-Pferde (Camarguais) und Camargue-Rinder (Camarguais) grasen ebenso in den weiten Sumpfgebieten wie Camargue-Schafe.

Maja Hoffmann Vermögen
Maja Hoffmann Vermögen

Reply