Josephine Bloéb Eltern


0

Josephine Bloéb Eltern Meo Wulf und Josephine Bloéb gehören zu einer neuen Generation junger Schauspieler, die sich gegenseitig helfen können, die jüngsten Tragödien zu vergessen.Sein Vater ist Taxifahrer und Schriftsteller, er stammt aus einer bekannten Schauspielerfamilie. Es gab ein Reinhardt-Seminar in Wien, und Josephine Bloéb und Meo Wulf lernten sich dort kennen.

Josephine Bloéb Eltern
Josephine Bloéb Eltern

Jetzt treten sie am Theater Josefstadt als „Mädl aus der Vorstadt“ in Nestroys „Mädl aus der Vorstadt“ auf, und er wird bald in der Bühnenproduktion von „Harold und Maude“ mit Erni Mangold zu sehen sein. Ein Gespräch über den Wunsch, Astronaut zu sein, die Bedeutung guter Gedanken, die Freude am Jungsein und das gefährliche Spiel des Todes.

Sie sind die Nichte von Tobias Moretti und die Tochter von Gregor Bloéb. Gibt es etwas Einzigartiges an einem Schauspielervater im Vergleich zu anderen Arten von Väter?

Dass ich keinen anderen Vater als meinen eigenen hatte, ist mir, Josephine Bloéb, ein Rätsel. Hier war es immer etwas laut. Meine Eltern waren immer für mich da, egal was ich machen wollte. Ich bin nicht nur die älteste und einzige Frau in meiner Familie, sondern habe auch drei jüngere Brüder.Meo Wulf: In meiner Familie gibt es keine Schauspieler. Jeder hier spielt nur für sich.

Im zarten Alter von zwölf Jahren traten sie in Becketts „Waiting for Godot“ auf. Das Deutsche Schauspielhaus im Hamburger Jan Bosse inszenierte eine fantastisch besetzte Aufführung.Zu den Spielern von Wulf gehören Tilo Nest, Jörg Ratjen und Joachim Meyerhoff. Ich hatte damals keine Ahnung, wie wichtig Schauspieler waren.

Die Idee, in eine Agentur zu gehen, wurde mir von meinem Vater vorgeschlagen, da ich vor ihm immer so viel Lärm gemacht und mich verkleidet hatte. Als neuer Zeitvertreib galt der Schauspielerei zunächst die Schauspielerei. Mein Verständnis für das Stück fehlte völlig.”Und wie!” Wulf schnappt nach Luft. Ich bin mir nicht sicher, wie oft sie vorher im Theater waren.

Für sie war es eine ganz neue Welt. Mein Vater, der auch Schriftsteller ist, hatte geplant, während der allgemeinen Prüfung an seinem Buch weiterzuarbeiten, aber irgendetwas ging schief, und so trat er nach der Premiere 20 Mal im Stück auf. Meine Mutter ist in sie verliebt.

Bloeb: Wir hatten ein Schultheater und eine Improvisationsgruppe zur Verfügung. Als meine Eltern zu Hause neue Sprachen lernten und so taten, als würden sie streiten, hielt ich das als Teenager für Zeitverschwendung. Schauspielerei hat mich zunächst nicht interessiert. Wenn es nach mir ginge, wäre ich Astronaut oder Leichtathlet.

Sie haben beide das Reinhardt-Seminar absolviert. Gab es während des Trainings Probleme. Wulf droht eine große Krise. Es gab mehrere Male, in denen ich dachte, dass nichts passieren würde. Wie bin ich als Charakter? ist eine Frage, die wir uns alle sehr oft stellen. Das hat es für mich immer bedeutet Süß!Anders gesagt: Man muss sich überlegen, was man kann und wo man sich anstrengen muss.

Die bildende Kunst sucht immer nach neuen Perspektiven, um ihre Arbeit auf die nächste Stufe zu heben. Wirst du in 20 Jahren Bühnenschauspieler sein?Bloeb: Wir sind gerade einmal 24 Jahre alt. Aber ich habe mir schon vorgenommen, bis zum Tod durchzuspielen. Mit Theater, Film, Hörbuch und Radio kann man so viel machen.

Josephine Bloéb Eltern
Josephine Bloéb Eltern

Ich möchte so viele gute Gedanken wie möglich haben und so glücklich wie möglich sein, egal wie sich die Dinge entwickeln.Jeder von uns macht sich irgendwann Sorgen. Ich bin mir nicht sicher, ob das etwas mit dem Älterwerden zu tun hat. Aber ich will nicht mehr sagen, dass ich mir Sorgen mache oder Angst habe, weil es lahm klingt.

Ich glaube, dass wir irgendwann in unserem Leben aufhören müssen, zu viel zu versuchen. Wir sollten dankbar sein für das, was wir haben, wer wir sind und welche Möglichkeiten sich uns bieten.Sie gehören sozusagen zur „Harry Potter“-Generation. Was hat Ihnen dieses Stockwerk bedeutet?

Blu: Der Schauspieler Rufus Beck hat einen starken Eindruck hinterlassen. Mein Vater hat eine enge Beziehung zu ihm. Wir haben als Kinder ein Baumhaus gebaut und Rufus kam mit seiner Familie zu uns nach Tirol. Das Hörbuch zu „Harry Potter“ wurde gerade von ihm im Studio aufgenommen. Seine Stimme wurde für uns aufgezeichnet, während er uns in dem Baumhaus, das wir teilen, aus dem Buch vorliest.

War es nicht das Größte überhaupt? Wir haben immer gesagt, dass das Reinhardt-Seminar unser Hogwarts ist, aber das ist lange her.

Wenn ja, was würden Sie als typisch für Ihre Generation bezeichnen?

Bloeb: Das ging schnell. Beim Reinhardt-Seminar lernen Sie jedoch: „Einer für alle, einer für alle“ (one for all, one for all). Das Zugehörigkeitsgefühl und die Zugehörigkeit zu einer größeren Gruppe reizten mich. Im Falle einer kleinen Krise ist es von Vorteil, Freunde zu haben. “He, du hast gute Arbeit geleistet”, sagen sie ihnen. Wenn Meo eine Krise hat, kichere ich und sage ihm: “Das ist es, was du bekommst, wenn du mit dem Teil rummachst!” Um sich selbst zu helfen, könnte es eine wirklich gefährliche Situation sein. Es ist unmöglich, sich selbst zu verstehen.

Ihren ersten Bühnenauftritt in der Josefstadt hatten Sie als Anni in Schnitzlers „Anatol“ in einer von Katharina Straßer erfundenen Rolle. War nicht dein Verstand rasend?

Bloeb: Es war wie Stampfen und erneutes Stampfen in einer Sitcom. Niemand konnte Katharina Straßer sprechen hören. Ich erhielt eine E-Mail von ihr, in der stand, dass sie mir toi, toi, toi wünschen wollte. Ich war ein nervliches Wrack. Aber ich habe es geschafft. Nach einer dreistündigen Umbesetzungsprobe mit Michael König, Peter Mati und mir merkte ich, dass sich die Souffleuse doch etwas an mich gewöhnt hatte.

Kann es sein, dass Sie in der Schule klassischer Musiker waren?

Josephine Bloéb Eltern
Josephine Bloéb Eltern

Wulf: Ich habe mich während der Schulzeit mehr auf die Klassik konzentriert. Das wird seinen Reiz verlieren, wenn es immer darum geht, morgen eine inhaltliche Zusammenfassung der ersten beiden Kapitel zu machen. Obwohl ich mich im Gymnasium viel mit Schillers „Räubern“ beschäftigt habe, wollte ich es für meinen Bachelor eigentlich nie wieder aufgreifen.

Aufgrund meiner Beschäftigung mit Franz Moor habe ich mich entschieden, es für mein Versprechen zu verwenden. Und jetzt ist “Die Räuber” einer meiner Favoriten.Bloéb: Es macht einfach mehr Spaß, diese Werke in den Händen zu halten und praktisch damit zu arbeiten, eine Rolle zu kreieren und zu gestalten. Im Gegensatz zum Aufsatzschreiben im Deutschunterricht ist das etwas ganz anderes.

Hat Harold aus „Harold und Maude“ eine Affäre oder so? Ein junger Mann, der sich mit dem Tod beschäftigt, entwickelt Gefühle für eine ältere Frau?

Harold ist nach dem Tod seines Vaters und der Ankunft seiner überheblichen Mutter ein sehr ruhiger, nachdenklicher junger Mann geworden.

Danach kam sein Tod durch eine zufällige Begegnung: Harold wird mitgebracht, nachdem seine Mutter der Polizei mitteilte, dass er bei einem Schulunfall ums Leben gekommen sei. Dann kamen sie zusammen. Ihre Liebe zu ihm zeigt sich in diesem großen Zeichen der Zuneigung, das die Liebe einer Mutter ist, die Harold sich im wirklichen Leben wünscht.

Er gibt vor seiner Mutter vor, tot zu sein, damit sie sich besser fühlt. Entgegen der landläufigen Meinung hat Harolds selbstverschuldeter Tod nichts mit Selbstmord im herkömmlichen Sinne zu tun. Ich möchte nicht, dass Harold als Witzbold gesehen wird, sondern als echter Künstler. Das Publikum versteht ihn jetzt und versteht, warum er sich in Maude verliebt hat.

Josephine Bloéb Eltern

Like it? Share with your friends!

0