Celebs Blog

House of Celebrities

Eltern

Annika Rittmann Eltern

Annika Rittmann Eltern Leider wird der Klimakrise zu wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Zu Ehren des Weltklimatages hat der stern in Zusammenarbeit mit Fridays for the Future unter dem Titel “NEON-nutzloses Wissen” die Aktion “NEON-nutzlose Informationen” gestartet.

Annika Rittmann Eltern

Begleitet wird Ivy von Annika Rittmann, Pressesprecherin von Fridays for Future, zu einer Sonderfolge von Fridays for Future. Im Podcast erfährt sie faszinierende Fakten über die Klimakatastrophe, von denen sie bisher keine Ahnung hatte.

Wussten Sie, dass der US-Bundesstaat Louisiana stündlich um ein Fußballfeld schrumpft? In dieser Ausgabe von “Unnötiges Wissen” erfahren Sie mehr über die Auswirkungen der Klimakrise auf Nierensteine ​​und den puertorikanischen Höhlenpfeiffrosch.

Annika Rittmann spricht sich gegen den Hamburger Umweltplan aus. Alle hatten eine tolle Zeit, als ich den 18-jährigen Fridays for Future von Dirk Andresens Sprecher kennenlernte.

Wochenblatt der Elbe: Sicher, Frau Rittmann, Sie und Ihre Kollegen machen sich Sorgen um Politiker, die auf völlig unbekannte und beängstigende Situationen langsam und zögerlich reagieren? Annika Rittmann (Annika Rittmann) sagt voraus, dass sich die Situation ändern wird.

In Wirklichkeit variiert es mit mir; mit den richtigen Informationen kann ich viel günstiger oder sogar ungünstiger verhandeln als in der vorherigen Verhandlungsrunde.

Die aktuellen Probleme wirken sich auf Ihre Kampffähigkeit aus und motivieren Sie, Ihren Job aufzugeben, aber was sind die langfristigen Folgen? Rittmann: Was Sie gerade gesagt haben, macht mich ein bisschen unwohl! Es gab noch nie eine Zeit in der Geschichte, in der die Erfolgsbilanz des Inseclimate Alter Council beeindruckender war.

Lesen Sie auch die Eltern von Samir Leuppi.

Annika Rittmann Eltern
Annika Rittmann Eltern

Vorhersagen haben sich als katastrophal erwiesen; Der übliche Anstieg der globalen Temperaturen um 1,5 Grad wird nicht vor 2050 eintreten, wenn wir unseren bisherigen Weg fortsetzen, aber es wird zahlreiche Gründe geben, bis 2030 noch viel mehr zu tun, darunter Demonstrationen und Proteste sowie ganz neue Aktionen.

Sie haben kürzlich mit Bürgermeister Peter Tschentscher an einer Podiumsdiskussion zum Zustand der Umwelt teilgenommen, die Sie mit dem Publikum ausführlich diskutiert haben.

Ivy Haase ist kein Fan von Champagner und bevorzugt Leberwurst. Als sie jünger war, hielten ihre Eltern sie für hochbegabt, was sich jedoch in der ersten Klasse als falsch herausstellte.

Wenn sie eine Kreatur wäre, wäre sie ein Oktopus, die schönste Kreatur der Welt. Ivy hat Podcasting zu einem Vollzeitjob gemacht, den sie jeden Tag bei der Audio Alliance in San Francisco macht. Die Flutkatastrophe in Deutschland, die Brandkatastrophe in Südeuropa und schließlich der demütigende Bericht des Inland Environment Council – die Welt rast auf die Katastrophe zu, und die Welt rast auf die Katastrophe zu.

Diese Woche sprach das Elbe-Wochenblatt mit Annika Rittmann (18) aus Eimsbüttel, Bundessprecherin und Mitglied des Hamburg Mention Degree für “Fridays for the Future”. Sie besprachen ihre Beteiligung an der jüngsten Bundestagswahl sowie eine Botschaft an Donald Trump.

Annika Rittmanns Eltern

Wird so schnell wie möglich aktualisiert.

Wochenblatt der Elbe: Sicherlich sind Sie und Ihre Mitangeklagte Frau Rittmann unzufrieden mit politischen Führern, die angesichts völlig ungewohnter und verwirrender Umstände langsam und unbeholfen agieren? Annika Rittmann (Annika Rittmann) legt Wert darauf, die Situation zu ändern.

In der Praxis schwankt es von Zeit zu Zeit mit mir; mit den richtigen informationen kann ich deutlich bessere oder sogar schlechtere entscheidungen treffen als bisher. Welche Auswirkungen haben die aktuellen Schwierigkeiten auf Ihren Kampf und die Inspiration, die Sie aus Ihrer Arbeit ziehen? Rittmann: Das wird jetzt schon ein bisschen gruselig! Noch nie war die finanzielle Situation des Inseclimate Alter Council kritischer.

Annika Rittmann Eltern
Annika Rittmann Eltern

Der übliche Anstieg der globalen Temperaturen um 1,5 Grad Celsius wird nicht vor 2050 eintreten, wenn wir unseren bisherigen Weg fortsetzen, aber es gibt viele Motivationen, bis 2030 viel mehr zu tun, einschließlich Demonstrationen, Streiks und neuen Aktionen. Sie haben kürzlich mit Bürgermeister Peter Tschentscher an einer Podiumsdiskussion zum Thema Umwelt teilgenommen, über die Sie ausführlich gesprochen haben. Glauben Sie, dass er und der Senat der Vereinigten Staaten in dieser Situation auf dem richtigen Weg sind? Rittmann: Die aktuelle Hamburger Umweltstrategie reicht einfach nicht.

Ich habe das Gefühl, Herr Tschentscher ist sich dessen auch bewusst. Wir sind auf dem richtigen Weg, aber da zu stehen und das zu sagen, ist deprimierend und entmutigend. Auch in diesem Bereich muss der Hamburger Umweltplan weitaus konkretere Maßnahmen vorsehen, als dies derzeit der Fall ist.

Annika Rittmann Eltern

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *