Celebs Blog

House of Celebrities

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia Puhdys waren eine deutsche Rockband aus Oranienburg (Brandenburg), DDR, die 1969 gegründet wurde, obwohl sie seit 1965 als Puhdys mit zahlreichen Besetzungen spielten. Puhdys waren eine der ersten ostdeutschen Bands, die Westdeutschland besuchen durften, obwohl sie in ihrer ostdeutschen Heimatregion besonders bekannt sind. Sie haben viel Erfolg in Deutschland, wo sie eine der Top-Rockbands sind.

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia
Klaus Scharfschwerdt Wikipedia

Die 1965 gegründete Udo-Wendel-Combo war die Geburtsstunde der Puhdys. Nachdem Wendel, der Gitarrist und Sänger der Band, in der zweiten Hälfte des Jahres die Band verließ, wurde ein neuer Spitzname benötigt. Dieter Hertrampf (der Wendel als Leadgitarrist und Sänger ersetzt hatte) und der Pianist Peter Meyer (der Udo Jacob als Schlagzeuger ersetzt hatte) waren die vier Mitglieder der Puhdys.

Erst 1969 erhielt die Band eine professionelle Auftrittserlaubnis, die in der DDR von entscheidender Bedeutung war. dass sie weiterhin professionell live spielen konnten. Gunter Wosylus hatte Jacobs Position eingenommen, und Sänger und Gitarrist Dieter Birr war dazugekommen, um die Besetzung der Band für die nächsten 10 Jahre zu sichern.

Die Band betrachtet dieses Datum nun als ihr Gründungsdatum und nicht mehr 1965. Maschine Birr wurde von seinen Bandkollegen einst wegen seines unstillbaren Appetits als “Fressmaschine” bezeichnet, während “Quaster” Hertrampf seinen Spitznamen von einer Perversion des Titels erhielt “Quartermaster’s Stores” der Shadows, nachdem er lange versucht hatte, sich das Gitarrensolo von Hank Marvin einzuprägen.

Am 21. November 1969 spielten sie im sächsischen Freiberg ihre Debütshow. Rockbands wie Deep Purple und Uriah Heep inspirierten die frühen Auftritte der Band, aber sie waren auch Fans älterer amerikanischer Rocker wie Elvis Presley. Am Anfang spielten sie hauptsächlich Coverversionen ausländischer Künstler.

Die Nachfrage nach Coverversionen war in der DDR sehr groß, vor allem weil das Publikum westliche CDs nicht in die Finger bekam, aber Rockmusik galt in der DDR noch immer als verdächtig. Amiga Records gab den Puhdys die Möglichkeit, für das staatliche Plattenlabel aufzunehmen, solange sie auf Deutsch auftraten und keiner politischen Partei angehörten.

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia
Klaus Scharfschwerdt Wikipedia

Das Ergebnis war „Türen öffnen sich zur Stadt“, der erste Song der Band, der 1971 veröffentlicht wurde. Er war über fünf Minuten lang und demonstrierte die Progressive-Rock-Einflüsse der Puhdys, insbesondere „Gypsy“ von Uriah Heep. Birr kreierte die Musik und Wolfgang Tilgner schrieb die Texte, der später neben Burkhard Lasch einer der wichtigsten Texter der Band werden sollte.

Die Puhdys wurden im nächsten Jahr angesprochen, um in Heiner Carows Die Legende von Paul und Paula mitzuspielen. Aber obwohl er mit drei Millionen Zuschauern und vier Puhdys-Songs große Erfolge hatte, wurde der Film wegen seiner nicht ganz so subtilen politischen Botschaft sofort in die DDR gezogen. Bei den 10. Weltfestspielen der Jugend und Studenten in Ost-Berlin 1973 erhielt die Band ihr erstes großes Publikum.

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia
Klaus Scharfschwerdt Wikipedia

Das erste Puhdys-Album, das 1974 veröffentlicht wurde, war ein großer Erfolg, obwohl es stark von westlichen Künstlern beeinflusst war, zum Teil, weil die Originallieder im Film Paul und Paula aus politischen Gründen nicht verwendet werden konnten, und weil der Regisseur Carow wollte möglichst nahe deutschsprachige Äquivalente verwenden.

Auf diesem Album waren vier Songs aus dem Film: „Geh zu ihr“, „Look Wot You Dun“ und „Zeiten und Weiten“, die alle stark vom Bee Gees-Klassiker „Spicks and Sparrows“ beeinflusst waren. Das vierte Lied aus dem Film, „Manchmal im Schlaf“, wurde 1975 auf dem zweiten Album der Band veröffentlicht und erhielt ein gemischtes Echo.

Klaus Scharfschwerdt Wikipedia